Deutsche Gesellschaft für Abstammungsbegutachtung

1. Februar 2010, gepostet in newsGendiagnostikgesetz in Kraft getreten

Das „Gesetz über genetische Untersuchungen beim Menschen (Gendiagnostikgesetz – GenDG)“ Text vom 31. Juli 2009 ist mit seinen wesentlichen Inhalten zum 1. Februar 2010 in Kraft getreten. Damit sind auch eine Reihe von Vorgaben für die Abstammungsbegutachtung neu geregelt. So ist die Einwilligung und Aufklärung aller Beteiligten über Zweck, Art, Umfang und Aussagekraft des Abstammungsgutachtens vorgeschrieben. Eine Durchführung sog. „heimlicher“ Gutachten an unerlaubt erlangtem Probenmaterial (wie z.B. ein entwendeter Babyschnuller) ist damit verboten und wird als Ordnungswidrigkeit mit einem Bußgeld von bis zu 5.000 Euro für den Auftraggeber und von bis zu 50.000 Euro für das Labor geahndet. Weiterhin dürfen Abstammungsgutachten nur durch Fachleute durchgeführt werden, wobei nach §23 Abs. 2 GenDG die Qualifikation „der auf dem Gebiet der Abstammungsbegutachtung erfahrenen ärztlichen und nichtärztlichen Sachverständigen“ durch die unabhängige Gendiagnostik-Kommission beim Robert-Koch-Institut in Berlin Kommission auf www.rki.de festgelegt werden soll. Der Präsident der DGAB, Prof. Schneider, wurde in diese Kommission berufen und wird sich dafür einsetzen, dass klare Vorgaben für die Qualifikation der Sachverständigen erarbeitet werden, die ausschließlich auf nachvollziehbaren fachlichen und wissenschaftlichen Kriterien beruhen. Als weiteres zentrales Element der Qualitätssicherung wird vom GenDG vorgeschrieben, dass alle Einrichtungen und Institute, die Abstammungsgutachten anbieten, bis zum 01.0.2011 eine Akkreditierung durch eine anerkannte Stelle (Deutsche Akkreditierungsstelle – DakkS www.dakks.de) nachweisen müssen.

verfasst von werk66

Letzte Blogbeiträge

Haploid Marker Meeting verschoben auf 2022

Das 12. Haploid Marker Meeting, das ursprünglich im Mai 2020 in Budapest, Ungarn stattinden sollte, wurde wegen der Covid-19 Pandemie verschoben auf den 18. bis 21. Mai 2022. Im Mittelpunkt des Meetings stehen wissenschaftliche Fragen rund um die haploiden Y-chromosomalen und mtDNA Marker. Alle Informationen zur Tagung könnebn über die Homepage www.hm2020.hu abgerufen werden.

Weiterlesen
IAFS Tagung in Sydney verschoben auf 2023

Die 22. Tagung der  International Association of Forensic Science (IAFS) in Verbindung mit dem  25. Symposium der Australian and New Zealand Forensic Science Society (ANZFSS), die ursprünglich im September 2020 in Sydney, Australien stattfinden sollte, ist auf den 20. bis 24. November 2023 verlegt worden. Alle Informationen zur Tagung können über die Homepage iafs2023.com.au abgerufen…

Weiterlesen
ISFG Kongress verschoben auf 2022

Der 29. Internationale ISFG-Kongress, der in Washington, D.C. (USA)  im September 2021 stattfinden sollte, wurde wegen der Covid-19 Pandemie um ein Jahr verschoben und findet nun vom 29. August bis zum 2. September 2022 in Washington statt. Alle Informationen können über Homepage des Kongresses unter www.isfg2021.org abgerufen werden

Weiterlesen