Deutsche Gesellschaft für Abstammungsbegutachtung

1. Februar 2010, gepostet in newsGendiagnostikgesetz in Kraft getreten

Das „Gesetz über genetische Untersuchungen beim Menschen (Gendiagnostikgesetz – GenDG)“ Text vom 31. Juli 2009 ist mit seinen wesentlichen Inhalten zum 1. Februar 2010 in Kraft getreten. Damit sind auch eine Reihe von Vorgaben für die Abstammungsbegutachtung neu geregelt. So ist die Einwilligung und Aufklärung aller Beteiligten über Zweck, Art, Umfang und Aussagekraft des Abstammungsgutachtens vorgeschrieben. Eine Durchführung sog. „heimlicher“ Gutachten an unerlaubt erlangtem Probenmaterial (wie z.B. ein entwendeter Babyschnuller) ist damit verboten und wird als Ordnungswidrigkeit mit einem Bußgeld von bis zu 5.000 Euro für den Auftraggeber und von bis zu 50.000 Euro für das Labor geahndet. Weiterhin dürfen Abstammungsgutachten nur durch Fachleute durchgeführt werden, wobei nach §23 Abs. 2 GenDG die Qualifikation „der auf dem Gebiet der Abstammungsbegutachtung erfahrenen ärztlichen und nichtärztlichen Sachverständigen“ durch die unabhängige Gendiagnostik-Kommission beim Robert-Koch-Institut in Berlin Kommission auf www.rki.de festgelegt werden soll. Der Präsident der DGAB, Prof. Schneider, wurde in diese Kommission berufen und wird sich dafür einsetzen, dass klare Vorgaben für die Qualifikation der Sachverständigen erarbeitet werden, die ausschließlich auf nachvollziehbaren fachlichen und wissenschaftlichen Kriterien beruhen. Als weiteres zentrales Element der Qualitätssicherung wird vom GenDG vorgeschrieben, dass alle Einrichtungen und Institute, die Abstammungsgutachten anbieten, bis zum 01.0.2011 eine Akkreditierung durch eine anerkannte Stelle (Deutsche Akkreditierungsstelle – DakkS www.dakks.de) nachweisen müssen.

verfasst von werk66

Letzte Blogbeiträge

International Conference on Forensic Inference and Statistics 2020

The 11th International Conference on Forensic Inference and Statistics (ICFIS 2020) will be held on June 15-18, 2020, at the Faculty of Law, Lund University, Sweden. The conference promotes the interaction between providers and users of forensic evidence. It focuses on probabilistic methods for the evaluation of forensic evidence, and their use in law and…

Weiterlesen
Neuer Vertreter der DGAB in der Gendiagnostik-Kommission

Mit Beginn der neuen Tätigkeitsperiode der GEKO zum Januar 2019 wurde Prof. Peter Bugert aus Mannheim als Nachfolger von Prof. Schneider durch das Bundesministerium für Gesundheit als stellvertretendes Mitglied in die Gendiagnostik-Kommission berufen. Er vertritt dort gemeinsam mit Prof. Lessig (Halle) unser Fachgebiet.

Weiterlesen
Spezielle Regeln der DAkkS in forensischen DNA-Laboratorien

Die Revision 1.3 der Speziellen Regeln zur Umsetzung der DIN EN ISO/IEC 17025 für forensische DNA-Laboratorien ist seit dem 18.03.2016 gültig und unter folgendem Link auf der Homepage der DAkks erhältlich: Spezielle Regeln der DAkkS in forensichen DNA-Laboratorien . Folgende, besonders hervorgehobene Aspekte für Labore, die Abstammungsuntersuchungen durchführen, sind zu beachten: „Die Fragmentlängenbestimmung und Alleltypisierung/zuordnung muss mittels geeigneter und dafür…

Weiterlesen